Panel öffnen/schließen

Gemeinderatssitzung vom 27.08.2019

Der Gemeinderat Bruckberg befasst sich in seiner Sitzung vergangenen Dienstag unter anderem mit der Bezuschussung von Führerscheinen für Feuerwehrangehörige und der Gestaltung des Bebauungsplanes „Attenhausen Nord-Ost“

Zu Beginn der Sitzung wurde vom Gemeinderat Bruckberg die Bestellung einer beschränkten persönlichen Dienstbarkeit zugunsten der Bayernwerk Netz GmbH beschlossen. Diese benötigte die Dienstbarkeit zur Errichtung einer neuen Trafostation in Beutelhausen 1.

Als nächster Tagesordnungspunkt wurde die Bezuschussung für Führerscheine Klasse C und CE der Feuerwehren der Gemeinde behandelt. Die Gesamtkosten für einen solchen Führerschein betragen mittlerweile ca. 4.000 Euro. Die Gemeinde beteiligt sich künftig mit einem Zuschuss von 50 % und maximal 2.000 Euro, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind (u. a. Gewährleistung der Tageserreichbarkeit, Feststellung der Notwendigkeit durch den zuständigen Kommandanten).

Als erster Arbeitsschritt für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Gündlkofen ist der Oberbodenabtrag auf dem ca. 4.500 m² großen Baugelände notwendig. Den Auftrag dafür erhielt die Fa. Haun mit einem Bruttoangebotspreis von 2.748,90 Euro.

Im Anschluss daran beriet das Gremium über das Bebauungskonzept für den Bebauungsplan in „Attenhausen Nord-Ost“. Nachdem in der vergangenen Sitzung bereits einige Änderungswünsche an das Ingenieurbüro Planteam unterbreitet wurden, erfolgte nun erneut die Vorstellung des Bebauungskonzeptes. Das Konzept soll jedoch noch in einigen Punkten ergänzt bzw. abgeändert werden. Unter anderem sollen keine Einzelausfahrten von den Bauparzellen am westlichen Rand des Plangebietes auf die Hochstraße erfolgen, da sich dieser Bereich unmittelbar vor einer Bergkuppe befindet und somit schwer einsehbar ist. Auch über die Breite und Notwendigkeit der Gehwege im Plangebiet wurde diskutiert. Im inneren Bereich des Baugebietes soll auf Gehwege verzichtet werden, entlang der Hochstraße soll jedoch die Breite für einen künftigen Geh- und Radweg vorgesehen werden, damit dieser zu einem späteren Zeitpunkt ggf. Richtung Kreut und Furth weitergeführt werden kann. Auch die zentrale Vorhaltung von einigen öffentlichen Parkplätzen innerhalb des Gebietes sowie der Einbau von Zisternen zur Sammlung des Regenwassers auf den einzelnen Grundstücken soll vorgesehen werden.

Da die Ortsdurchfahrt in Bachhorn in einem schlechten Zustand ist, soll diese in der zweiten Jahreshälfte 2020 saniert werden. Das Bauamt wurde vom Gemeinderat beauftragt, die Sanierung auszuschreiben und die Verlängerung der Ortsdurchfahrt als Eventualposition aufzunehmen.

Die Gemeinde Bruckberg erwarb Anfang des Jahres ein zentrales Grundstück in der Ortsmitte von Pörndorf. Das darauf befindliche bestehende Haus wird dann bis spätestens April 2020 abgebrochen. Für die weitere Nutzung des Grundstückes wird nun mit dem Amt für ländliche Entwicklung Rücksprache gehalten. Auch die Verkehrssicherheit für Nutzer des Busverkehrs in Pörndorf soll verbessert werden. Die Idee, die bisherige Bushaltestelle von der vielbefahrenen Kreisstraße in die Talstraße zu verlegen, soll vor allem für mehr Sicherheit der betroffenen Schulkinder sorgen. Die Verwaltung wurde daher beauftragt, die Verlegung mit den zuständigen Behörden zu klären.

Einig war man sich im Gemeinderat auch über die Erhaltung und den Fortbestand der Wasserversorgung auf dem Freizeitgelände in Engellohe. Aufgrund der drohenden Verkeimungsgefahr der Leitung ist diese nach den technischen Bestimmungen und Regelwerken zu sanieren. Der Wasserzweckverband Bruckberg wurde beauftragt, die Kosten zu ermitteln und dem Gemeinderat anschließend vorzulegen.

Bei der derzeitigen gemeindlichen Ausgleichsfläche im Gewerbegebiet in Edlkofen mit ca. 2.600 m² soll geprüft werden, ob diese verlagert werden kann, um weitere Entwicklungsmöglichkeiten für die Ansiedlung von Gewerbebetrieben zu ermöglichen. Die Verwaltung wurde daher beauftragt, die Verlagerung der Ausgleichsfläche in Abstimmung mit den örtlichen Naturschutzverbänden sowie den zuständigen Behörden abzuklären.

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bebauungsplan „Ladehofstraße“ gingen keine Anregungen und Bedenken ein, sodass die Abwägungsbeschlüsse gefasst und anschließend der Bebauungsplan auch als Satzung beschlossen werden konnte. In Attenhausen ist der Neubau einer Stützmauer in der Sonnenstraße vorgesehen. Der Abbruch der bestehenden Mauer sowie der Neubau ist ohne Beschädigung der darunterliegenden bestehenden Wasserleitung kaum möglich. Da aufgrund des Bauvorhabens die Verlegung der Leitung erforderlich ist, beantragt der Wasserzweckverband Bruckberg die Übernahme der Kosten. Der Gemeinderat Bruckberg beschloss daraufhin die Kostenübernahme von 50 %.

  • Ortsdurchfahrt Bachhorn - geplante Sanierung in 2020
Weitere Nachrichten