Das Bruckberger Schloß

Die Entstehung des Schlosses liegt im dunkeln. Zur Zeit Heinrich des Löwen (1156-1179) sind in Bruckberg placita d. h. Gerichtsverhandlungen gehalten worden. Im Jahre 1120 ist ein Miginhart von Bruckberg genannt.

Das Adelsgeschlecht der Bruckberger beginnt nachweislich um das Jahr 1130 mit Friedrich und seinem Sohn Konrad, welche beide im Gefolge des Pfalzgrafen von Wittelsbach und den Grafen von Moosburg waren. In Urkunden treten beide unterschriftlich nach einem Albero von Boxberg auf.

Die Bruckberger Linie dürfte um 1343 für den Sitz in Bruckberg als erloschen angenommen werden. Kaiser Ludwig der Bayer tauschte das Schloß Bruckberg im Jahre 1343 ein und stellte Schloßpfleger auf.

Um 1433 wurde das Schloß verkauft und eine Reihe Adeliger wurden nacheinander Schloßbesitzer (Grabsteine an der Kirche).

Seit 1826 waren die Freiherrn von Schacky auf dem Schloß. Jetzt ist das Schloß mit sämtlichen Grundbestitz Eigentum der Freiherrn von Korff-Grimm.

Das Schloß ist eine unregelmäßige Vierflügelanlage um einen engen Hof aus dem 17. Jarhundert. Isoliert und höher stehend, nur mit einer Mauer verbunden, befindet sich ein Burgfried, ein massiver Bau mit Zeltdach.

Schloß Bruckberg

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.